zur Haus & Technik Startseite

Alles für Bad und Heizung!

Friedensreich Hundertwasser - bunt und schrill wollte er die Welt...

Ein Fassade, die sich zu winden scheint verleiht der Front ein eigenwilliges Aussehen.
Nein, diese Häuser fallen nicht um. Es sieht nur so aus.
Visionen aus Stein, Holz und Farbe prallen hier mit voller Wucht aufeinander.

Architektur bunt, schrill, verwegen. Mitten in der mitteldeutschen Großstadt Magdeburg, unmittelbar nach dem Mauerfall, wurde dieses märchenhaft anmutende Bauwerk nach den Plänen des Allroundkünstlers Friedensreich Hundertwasser geschaffen. Eine echte Bereicherung in einer kriegsgeschundenen Stadt mit bedeutender mittelalterliche Geschichte.

Wer ist Friedensreich Hundertwasser? - der sich in Magdeburg - wie er selbst sagte - sein eigenes Mekka in Deutschland schuf. >Mein schönster und bester Bau<, behauptete er einmal.

Die Hunderwasser-Architektur mit ihrer orientalisch anmutenden Optik wirkt hier - an der zweigleisige Straßenbahn-Schienenführung, die eine überdimensionale breite Straße in zwei seperate Spuren einteilt - für viele sehr befremdlich. Sieht man einmal von den im Hintergrund befindlichen historischen Gebäuden ab, ist das Bauwerk in seiner Buntheit und ausgefallenen Darstellung neben den auf dieser Straße befindlichen “modernen” Bauten eine echte Bereicherung und gibt der Straßenarchitektur einen ganz besonderen Charakter.

"Mein schönster und bester Bau"

“So jedenfalls dachte der Künstler über seinen Bau”. An zentraler Stelle, mitten in der Stadt Magdeburg, in direkter Nachbarschaft vom Dom mit Grabstätte Kaiser Otto I. und seiner Gemahlin, neben romanischem Kloster mit 1000jähriger Geschichte, neben klassizistischem Landtagsgebäude von Sachsen-Anhalt, neben umgestalteten Plattenbauten, galt vielen Bürgern die Verwirklichung dieses 27 Millionen-Bauvorhabens unvorstellbar. Aber der Touristenmagnet steht - und verspricht reges Interesse aus allen Teilen der Republik und dem Ausland. Am 3. Oktober 2005 wurde das Bauwerk in einer Feierstunde der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt. Die Ansichten reichten von Anerkennung einer besonders gewagten Architektur und Begeisterung für Skurriles bis zur schroffen Ablehnung. Das Stadtbild ist auf jeden Fall reicher geworden.

Das Haus verfügt über 55 Wohnungen in unterschiedlicher Größe. Daneben gibt es zahlreiche gewerbliche Räumlichkeiten sowie ein Hotel. Die Wohnungsmieten bewegen sich zwischen 487 Euro (2-Zimmer-Wohnung) und 965 Euro (4-Zimmer-Wohnung). Für Kraftfahrzeuge gibt es eine geräumige Tiefgarage.

Die Hunderwasser-Architektur mit ihrer orientalisch anmutenden Optik wirkt hier - an der zweigleisigen Straßenbahn-Schienenführung, die eine überdimensionale breite Straße in zwei seperate Spuren einteilt - für viele sehr befremdlich. Sieht man einmal von den im Hintergrund befindlichen historischen Gebäuden ab, ist das Bauwerk in seiner Buntheit und ausgefallenen Darstellung neben den auf dieser Straße befindlichen “modernen” Bauten eine echte Bereicherung und verleiht der Straßenarchitektur einen ganz besonderen Charme.

Wer ist Friedensreich Hundertwasser?

Erst 1949 nimmt er den Namen Hundertwasser an. Er kreiert eigene Stile. 1952 erfolgt seine erste Ausstellung in Wien. Es folgen weitere Ausstellungen, die seinen Ruf begründen.

In München des Jahres 1967 hat er seinen ersten spektakulären Nacktauftritt  unter dem Motto “das Anrecht auf die dritte Haut”. Ein ähnlich spektakulärer Auftritt erfolgt 1968 mit der Verlesung des Architektur-Boykott-Manifests “Los von Loos” in Wien.

Er stirbt am 19. Februar 2000 an Bord der Queen Elisabeth 2, im Pazifik. Er wird auf seinem neuseeländischen Anwesen im Garten  unter einem Tulpenbaum begraben.

 

Vier Wände, Fenster und ein Dach: DIE BAUHAUS-ARCHITEKTUR

Orig. Bauhaus Weimar / Foto: Redak.
Opitmal gelungene Bauhausnachempfindung in zweigeschossiger Ausführung / Foto: Redakt.

 

 

DAS BAUHAUS - Eine neue, andere Architektur geht von Weimar und Dessau um die Welt. Zunächst als Idee, dann als Bewegung und schließlich als Architektur Hier klicken, um den Link in einem neuen Fesnter zu öffnen!..mehr

Nußbaum Museum in Osnabrück. Gebaut nach den Plänen von Stararchitekt Daniel Libeskind.

Felix Nußbaum, Maler, ermordet in Auschwitz Hier klicken, um den Link in einem neuen Fesnter zu öffnen!(mehr)

Daniel Libeskind  - ist als Sieger im Wettbewerbs um den Erweiterungsbau des Berliner Museums im Jahr 1989 hervorgegangen, wo heute das Jüdische Museum domiziliert.Hier klicken, um den Link in einem neuen Fesnter zu öffnen!(mehr)

Häuser, Architekten, Designer, Kunstmaler

 

Daniel Libeskind  - ist als Sieger im Wettbewerbs um den Erweiterungsbau des Berliner Museums im Jahr 1989 hervorgegangen, wo heute das Jüdische Museum domiziliert.Libeskind

Peter David Eisenman - ein Star am Bau. Ist einer der populärsten Architekten unserer Zeit. Seine Architektur ist beispielgebend für viele andere Architekten in West und Ost. Die Funktionen werden formal der Gestaltung untergeordnet - so der erste Eindruck seiner Bauwerke. Hierzulande bekannt geworden ist er durch das Berliner "Mahnmal für die ermordeten Juden Europas". Hier klicken, um den Link in einem neuen Fesnter zu öffnen!

Philipp Starck - prominenter Designer französischer Herkunft. Auch als Architekt tätig (gewesen). Hierzulande bekannt geworden durch seine Kreationen im Sanitärbereich, z.B. für Duravit AG  Hier klicken, um den Link in einem neuen Fesnter zu öffnen!

Der Schöpfer einer neuen Malkunst

Günther Haug, Kunstmaler (Meta Realismus)

 

Meta Realismus und ihr bekanntester Vertreter - Günther Haug, ein in Krefeld lebender Künstler.

Seine künstlerische Auseinandersetzung mit diesen Themen verdankt er weniger der heutigen Flut sekundärer und damit vorinterpretierter Informationen als vielmehr den für ihn unabdingbaren persönlichen Eindrücken und Begegnungen. Die Umsetzung auf die Leinwand erfolgt in einem schöpferischen Akt von derartiger Intensität, dass erst nachdem mit dem Spachtel die letzten Visionen und Details auf die Leinwand gebannt worden sind, sich für Günther Haug entscheidet, ob die Umsetzung vollständig gelungen ist. Mit diesem Entwicklungsprozess hat Günther Haug die Kunstrichtung des META-REALISMUS, die künstlerisch-analytische Neuschaffung der Nach-Realität, begründet.

© Schensina publizistik 2018 | Suchen + Finden  |  Presse  |  Kontakt  | Datenschutz |  Impressum  |  Sitemap  |  E-Mail: info(at)hausundtechnik.de