zur Haus & Technik Startseite

Alles für Bad und Heizung!

DIETRISOL NEO PLUS 625 – 11:<br>Komplettpaket mit Flachkollektoren / Regelung / Speicher zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung.

Die thermische Solaranlage

Die Wärme der Sonne zu nutzen, ist für viele Hausbesitzer ein erster Schritt weg von den hohen Heizkosten. Thermische Solaranlagen nutzen die Wärme der Sonne für die Erwärmung von Wasser. Vor allem für Hausbesitzer ist dies interessant: Sie können im Sommer den Heizkessel meist komplett abschalten und Geld und Energie sparen. Wir erklären Ihnen hier in HAUS?&?TECHNIK, auf was Sie bei der Auswahl der passenden Solaranlage achten müssen. In Kombination mit einer Solarthermie Anlage kann fast jedes Heizsystem auf dem Markt noch einmal ein gutes Stück effizienter werden, ob Pellet-, Ölheizung, Gasheizung oder Wärmepumpe. Mit dem richtigen Speicher ist die Möglichkeit einer Kombination immer gegeben.

Eine der interessantesten Systemlösungen der Zukunft ist zweifellos die Kombination von energie- effizienter Brennwerttechnik mit Solarenergie. Wer die Vorteile eines solchen Systems genießen möchte, hat es ab jetzt ganz leicht – denn Junkers bietet mit SolarInside ein komplettes, optimiertes Energiesparsystem.

Wie funktioniert eine Solarheizung?

Die enthaltende Solarflüssigkeit (Wasser-Propylenglykol-Flüssigkeitsgemisch) transportiert die Wärme über Rohre in den Speicher, der sich im Haus befindet. Von dort aus gelangt das solarerwärmte Wasser in die Heizung und zu den anderen Verbrauchern, wie Dusche und Geschirrspüler. Im Gegensatz zu einer Solar­heizung, kann eine solarther­mische Anlage auch nur für die Erwärmung des Trink- und Brauchwassers im Haus zuständig sein. Dadurch ist eine geringere Kollektorfläche notwendig und die Anschaffungskosten sinken.

Warum ist der Solarthermie-Speicher so wichtig?

Bei einer Solarheizung zur Heizungsunterstützung ist vor allem der Solarthermie-Speicher wichtig. Meistens wird für diese Solarheizung ein so genanntes "Tank-in-Tank"-System als Kombispeicher eingesetzt, bei denen sich ein kleiner Tank für Brauchwasser innerhalb eines großen Pufferspeichers befindet. Im Brauchwassertank befindet sich das Warmwasser für den Haushalt, im Pufferspeicher die Heizungswärme für die solare Heizungsunterstützung. So ist eine Solarheizung für Warmwasser bei diesem System schon inklusive. Es gibt aber auch andere Solar-Speicher mit unterschiedlichen Ein- oder Zweispeicherlösungen für die Solarheizung. Ein Fachmann sollte bei dieser Frage beratend zur Seite stehen.

Die Kombination der Solarheizung mit anderen Heizsystemen

Weil ein Haushalt über das Jahr einen hohen Bedarf an Heizwärme hat, sind der Solarthermie Kollektor und das Speichervolumen einer thermischen Solaranlage zur Heizungsunterstützung größer als die einer einfachen Solarheizung zur Warmwasserbereitung. Üblicherweise hat eine thermische Solaranlage zur Heizungsunterstützung eine Solar-Kollektorfläche von rund 8 bis 15 Quadratmetern. So können pro Jahr etwa 30 Prozent des Wärmebedarfs von der thermischen Solaranlage gedeckt werden. Voraussetzung für diese Leistung der Solarheizung ist jedoch ein gut wärmegedämmtes Haus. Die restliche Heizwärme muss mithilfe von einem anderen Heizsystem erzeugt werden. Vor allem im Winter besteht ein hoher Energiebedarf, der nicht allein durch eine Solarheizung gedeckt werden kann. Die Kombination der Solarheizung mit traditionellen Systemen, wie der Öl- oder Gasheizung, oder auch mit  von neuen Systemen, wie der Wärmepumpe oder dem Pelletofen, schafft Abhilfe. Man nennt so ein Heizsystem, wo nur ein Teil der Energie durch eine thermische Solaranlage erzeugt wird, auch "teilsolar". Die Kombination der Solarthermie Anlage mit einer anderen Heiztechnik ist daher notwendig. Bevor eine Solarheizung montiert wird, sollte ein Fachmann die Gegebenheiten vor Ort prüfen und die Solarthermie Anlage entsprechend ausrichten. Es sind unterschiedliche Formen der Kombination möglich.

Vor- und Nachteile von Solarheizungen:

+ Senkung der Kosten für Wassererwärmung und Heizung.

+ Höhere Reduktion des CO2-Ausstoßes.

+ Regenerative Energietechnik, fossile Energievorräte werden geschont.  

+ Staatliche Förderung von Solaranlagen.
 

- Viel Fläche für Solarmodule erforderlich.

- Relativ geringe Leistung, d. h. meist lediglich zur Warmwasserbereitung und als Heizungs- unterstützung im Einsatz.

- Jahreszeitabhängige Energiegewinnung führt dazu, dass gerade im Winter weniger Energie verfügbar ist.

Die Sonne könnte unseren Jahresenergiebedarf in nur einer Stunde decken. Diese Energie macht sich die Solarheizung  zu Nutze und schont dabei auch die Umwelt, da sie statt der fossilen Energiequellen die erneuerbare Energie benutzt. Die Ent- scheidung für eine umwelt- freundliche Solarheizung treffen immer mehr Menschen in Deutschland und versehen so ihre Dächer großflächig mit Solarkollektoren, um ihre Energiekosten für die Heizung um etwa 30 Prozent und für das Brauchwasser um etwa 60 Pro- zent zu senken.

 

 

 

Die neue Wolf Gas-Solarzentrale CSZ-300.
Der OKP-10/20-Röhrenkollektor von der Firma Oventrop (wahlweise mit 10 bzw. 20 Vakuum-Röhren lieferbar) kann für Trink- wasser- und Schwimmbadwassererwärm- ung, solare Heizungsunterstützung sowie zur Erzeugung von Prozesswärme eingesetzt werden.
Das neue Roth Solaraura-Energiesystem kombiniert die Solarthermie mit Luft/ Wasser-Wärmepumpen. Die solare Luftvorwärm- ung der angesaugten Außenluft erzeugt bessere Betriebsbedingungen für die Wärmepumpe.

© Schensina publizistik 2018 | Suchen + Finden  |  Presse  |  Kontakt  | Datenschutz |  Impressum  |  Sitemap  |  E-Mail: info(at)hausundtechnik.de