zur Haus & Technik Startseite

Alles für Bad und Heizung!

Neben dem Energiesparen und der Nutzung regenerativer Energieträger kommt der Energieeffizienz, gerade beim Einsatz fossiler Energien wie Öl und Gas, heute eine wichtige Aufgabe zu: Die bessere Ausnutzung des Brennstoffs bei geringen Schadstoffemissionen.

Suprapur, die neue Generation der bodenstehenden Gas-Brennwertgeräte von Junkers  – hier die 65- und 98-kW-Version.

Die Gasheizung

Moderne Gasheizungen sind sehr kompakt und Platz sparend aufgebaut und können in der Regel problemlos in jede Einbausituation integriert werden. Die modernen Geräte sind als Wandheizgeräte oder als Standheizgeräte konzipiert und ähneln etwa einem Kühlschrank. Eine Gasheizung basiert bei den modernen Geräten auf der so genannten Brennwerttechnik. Das Wort Brennwert bedeutet, dass auch der Energiegehalt des bei der Verbrennung entstehenden Wasserdampfes genutzt wird. Auf diese Weise entstehen kaum Energieverluste und Heizkosten können eingespart werden.

Warum lohnt sich Brennwerttechnik?

Moderne Brennwerttechnik ist so effizient, dass Sie Ihre Heizkosten deutlich reduzieren können. Das spart in einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt schnell bis zu 40 Prozent der Kosten für die Heizung ein. Die hohen Einsparungen bei den Energiekosten sind auch ein Grund, warum sich Erdgas-Brennwert so schnell rechnet, nämlich schon nach 4,8 Jahren. Außerdem entstehen mit Brennwerttechnik bei der Verbrennung von Erdgas deutlich weniger Ruß und Feinstaub, so dass Sie die ersten 3 Jahre gar keinen und auch anschließend viel weniger Besuche vom Schornsteinfeger erhalten als bei anderen Heizungssystemen.

Flexible Erdgasheizung

Eine Erdgasheizung können Sie ganz flexibel aufstellen. Ein Lagerraum für den Brennstoff ist nicht notwendig. Wird die Erdgas-Brennwertheizung unter dem Dach montiert, ist das eine besonders kostengünstige Lösung für die Abgasführung. Ein Doppelrohr wird direkt durch das Dach geführt und sorgt für die notwendige Zuluft von Sauerstoff und Abluft der Verbrennungsluft. Brennwertgeräte gibt es auch als kompakte, Platz sparende Wandgeräte, so dass diese auch in einer Nische im Wohnraum Platz finden können. Diese Lösung ist besonders für Wohnungen optimal. Der klassische Ort für die Heizung ist der Keller. Hier hat man meistens ausreichend Platz, um auch große Geräte, die zum Beispiel einen Warmwasserspeicher beinhalten, aufzustellen.

Das perfekte Duo: Gas-Brennwerttechnik und Solar

Moderne Gas-Brennwertheizungen sind extrem effizient und schonen sowohl das Klima als auch den Geldbeutel. Ein idealer Partner für Brennwerttechnik ist Solarenergie. Mit der Kraft der Sonne können bis zu 60 Prozent des Jahresenergiebedarfs der Warmwasserbereitung gedeckt werden. Unterstützt man mit Solarthermie auch noch die Heizung, lassen sich die Energiekosten um weitere 20 Prozent senken. Nach Berechnungen des Öko-Institutes Freiburg fällt die CO2-Bilanz mit dem Duo aus Erdgas-Brennwerttechnik und Solar mit 335 Kilogramm CO2/Jahr deutlich geringer aus als bei anderen Heiztechniken. Zum Vergleich: Bei einer kombinierten Heizöl-Solaranlage werden 538 Kilogramm CO2/Jahr an die Umwelt abgegeben.

© Schensina publizistik 2018 | Suchen + Finden  |  Presse  |  Kontakt  | Datenschutz |  Impressum  |  Sitemap  |  E-Mail: info(at)hausundtechnik.de